Gesprächskreis Zeitgeschehen der NaturFreunde Hannover

Das aktuelle Geschehen ist Grundlage der monatlichen Gesprächsrunde. Wir bedienen uns dabei der Medien. Schwerpunkt ist moderne politische Literatur.

Interessierte sind herzlich willkommen.
Termin: jeden 1. Dienstag im Monat um 19 Uhr im Freizeitheim Ricklingen.
Infos bei Herbert Schröder, Tel. 0511 / 3400144

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem VNB

Themen / Termine 2019

Di. 01.01.2019 Kein Gespräch
Di. 05.02.2019 Eckart Schumann setzt sich kritisch mit der Integrationspolitik auseinander. Das Thema begleitet uns ständig, egal mit welchem Politikbereich wir uns auch beschäftigen. Wir können gespannt darauf sein, zu welchen Einsichten Eckart kommt.
Di. 05.03.2019 Hasnain Kazim arbeitet als Journalist für "Spiegel Online". Täglich bekommt er Hassmails mit wüsten rassistischen Beschimpfungen. Statt sie einfach zu ignorieren, hat er sich entschieden, den Hetzern entgegenzutreten und diese Mails tatsächlich zu beantworten. Sein Buch "Post von Karlheinz. Wütende Mails von richtigen Deutschen - und was ich Ihnen antworte" handelt von diesem Austausch. Es biete Stoff für unser Gespräch, meint Wilfried Zietz, und er wird uns einige Kostproben geben.
Di. 02.04.2019 In unseren Gesprächen stoßen wir immer wieder auf das Thema „Digitalisierung“  und auf  Mechanismen der „Sozialen Netzwerke“.  Steffi Leuschner nimmt das zum Anlass, uns das Buch „QualityLand“ von Marc-Uwe Kling vorzustellen. Der Autor hat darin die Verheißungen und das Unbehagen der digitalen Gegenwart zu einer verblüffenden Zukunftssatire verdichtet, die lange nachwirkt. „Willkommen in QualityLand, in einer nicht allzu fernen Zukunft: Alles läuft rund - Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller?“
Di. 07.05.2019 Kein Gespräch
Di. 04.06.2019 Gemeinsam haben Einwohner*innen Hannovers einen Prozess gestartet: Die Entwicklung eines Ökodorfs in der Stadt. Transition Town Hannover e.V. hatte eingeladen. Die Idee: Die Umnutzung einer Kleingartenfläche zu einem 'Urban Ecovillage'. In einem größeren Prozess soll herausgefunden werden, wie nachhaltiges und gemeinschaftliches Leben in der Stadt des 21. Jahrhunderts gehen kann.
Die dazu gebildeten Arbeitsgruppen werden ihre Ergebnisse am 1.6.2019 im Stadtteilzentrum Ricklingen bei einem Visionskongress zusammentragen. Stefanie Leuschner wird teilnehmen und uns berichten.
Di. 03.09.2019 „CO2-Fußabdruck und Kapitalismus: Wer den Tiger reitet, kann nicht mehr abspringen.“ Anhand des persönlichen Fußabdrucks und des Buchs „Der Sieg des Kapitalismus“ von Ulrike Herrmann diskutieren wir über die Herausforderung des Klimawandels. Wilfried Zietz übernimmt die Einführung.
Di. 01.10.2019
Das im September von Wilfried Zietz vorgestellte Thema „CO2-Fußabdruck und Kapitalismus" und die von ihm dazu gelieferten Informationen bieten Stoff für einen weiteren Abend. Deshalb wollen wir das Gespräch darüber im Oktober fortsetzen.

Di. 05.11.2019
Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Mittlerweile wird auch dem letzten Zweifler klar, dass am verstärkten Einsatz erneuerbaren Energien kein Weg mehr vorbeiführt. Was tut sich in dieser Hinsicht in der Region Hannover? Eckart Schumann hat nachgehakt.
Di. 03.12.2019
Aus persönlichen Gründen konnte das für November vorgesehene Thema nicht behandelt werden; wir haben es uns deshalb für den Dezembertermin vorgenommen.
Am 5.11.2019 diskutierten wir stattdessen über die von Prof. Niko Paech entwickelten Thesen zur Postwachstumsökonomie. Die Anregung dazu gab Werner Ascher, ausgehend von dem im oekom-Verlag erschienen Buch „Was Sie da vorhaben, wäre ja eine Revolution ……… ein Streitgespräch zwischen Erhard Eppler und Niko Paech“.


Themen aus 2018 und 2017

„Intelligente Verschwendung“, unter diesem Titel erschien das Buch von Michael Braungart. Wilfried Zietz bringt uns nahe, was damit gemeint ist. „Abfall war gestern, ab sofort gibt es nur noch Nährstoffe. Alle Produkte verbleiben in einem steten Kreislauf, eingesetzt werden nur noch gesunde, unbedenkliche Materialien.“ Was wie eine Vision aus einer fernen Zukunft klingt, ist vielerorts bereits Realität. Das Prinzip heißt „Cradle to Cradle“ , also „Von der Wiege bis zur Wiege“.

„Intelligente Verschwendung“, das Februar-Gespräch machte deutlich, welches Gewicht dieses Thema für die Wirtschaft und für den Alltag eines jeden von uns bekommt. Viele Fragen blieben offen, deshalb wollen wir es im März vertiefen.

Wie kaum ein anderes Ereignis hat die russische Oktoberrevolution vor 100 Jahren und in ihrer Folge der Widerstreit mächtiger gegensätzlicher Weltanschauungen den Lauf der Geschichte geprägt. In seinem Buch Die Farbe Rot schildert Gert Koenen den Werdegang des Kommunismus auf neue und entstaubte Weise. Wilfried Gaum hat sich mit dem Buch beschäftigt und schildert uns seinen Blick darauf.

In "Der ewige Gast" erzählt Korrespondent Can Merey die Geschichte seines Vaters Tosun, der bereits 1958 aus Istanbul nach Deutschland kam, hier studierte, Maria aus Bayern heiratete, nur deutsch sprach und Schweinebraten aß. Ein gelungenes Beispiel für Integration? Wohl kaum. Eckart Schumann hat das Buch gelesen und wird es uns an diesem Abend vorstellen.

An diesem Abend darf’s einmal ein Krimi sein. Wilfried Zietz fand ihn so spannend, dass er uns unbedingt davon erzählen will. Es geht um Wolfgang Schorlaus Buch „Der große Plan“. Sein Privatermittler Georg Dengler ist auf der Spur des großen Geldes in Griechenland. Der Stuttgarter Bestsellerautor stößt bei seinen Recherchen immer wieder auf das geschichtlich belastete deutsch-griechische Verhältnis.

„ Die Präsidentenwahl in den USA …… was bedeutet sie für uns?“ Welches sind die ersten Signale aus dem Weißen Haus und wie reagiert die internationale Politik darauf? Wir sprechen darüber auf der Grundlage aktueller Medienberichte und Kommentare.

„Die Zukunft der Arbeit“ ….. Herbert Schröder fragt sich, wie sieht sie aus, die Zukunft der Arbeit? Seine Überlegungen dazu werden an diesem Abend den Auftakt für unser Gespräch sein.

„DIE NEUEN WILDEN“….Mit dem Untertitel seines Buchs, "Wie es mit fremden Tieren und Pflanzen gelingt, die Natur zu retten", lehnt sich der britische Umweltjournalist Fred Pearce weit aus dem Fenster und stellt sich gegen die Ansichten etablierter Naturschützer. Werner Ascher hat das Buch gelesen und fand es so interessant, dass er uns einige seiner Beobachtungen vorstellen möchte.

„DIE NEUEN WILDEN“ Das Gespräch im März verlangt nach einer Fortsetzung. Was wird als heimisch, was als fremd empfunden? Und wann spricht man von invasiven Arten, also jenen Fremden, die unsere heimische Natur bedrohen? Das haben wir zu klären versucht. Im April beschäftigen wir uns dann mit den nationalen und internationalen Regelungen, die uns vor den Invasiven schützen sollen – zugleich ein Beispiel dafür, wie deutsches und EU-Recht ineinander greifen.

Die meisten unserer regelmäßigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind auf Tour. Deshalb treffen wir uns an diesem Abend in kleinem Kreis zum Gespräch ohne vorgegebenes Thema.

Vieles steht in Europa auf der Kippe. Herbert Schröder schildert, wie er die Einigung Europas nach dem Krieg erlebt hat und was ihm die Union heute bedeutet.

Beim ersten Treffen nach der Sommerpause beschäftigte sich Karl Ermisch mit dem Grundgesetz, dessen Kernaussagen und historischen Vorläufern. Angesichts der bevorstehenden Bundestagswahl machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anschließend mit dem von der Bundeszentrale für politische Bildung ins Internet gestellten „Wahl-O-Mat“ vertraut.

Julian Nida Rümelin gehört zu den renommiertesten Philosophen Deutschlands. Im ersten Kabinett von Gerhard Schröder war er Kulturstaatsminister. Viel Beachtung findet in den Medien sein jüngst erschienenes Buch „Über Grenzen denken - Eine Ethik der Migration“. Es setzt sich mit der Frage auseinander: Sind offene Grenzen die richtige Antwort auf das Elend der Welt? Werner Ascher stellt uns das Buch vor und schildert die Reaktionen darauf.

Wie setzt sich die neue Bundesregierung zusammen, und für welches Programm steht sie? Als sich die Gesprächsteilnehmer am 7. November auf dieses Thema verständigten, kam gerade etwas Bewegung in die Sondierungen zu einer sog. Jamaika-Koalition. Im Dezember wollen wir unsere Eindrücke von der weiteren Entwicklung zusammentragen und erste Einschätzungen dazu abgeben, was Deutschland von der nächsten Regierung zu erwarten hat.







Unsere Geschäftsadresse

Stresemannallee 12
30173 Hannover
Tel. (0511) 519606713
eMail:
post@naturfreunde-hannover.de