Gesprächskreis Zeitgeschehen der NaturFreunde Hannover
Bild: ZeitungenDas aktuelle Geschehen ist Grundlage der monatlichen Gesprächsrunde. Wir bedienen uns dabei der Medien. Schwerpunkt ist moderne politische Literatur.

Interessierte sind herzlich willkommen.
Termin: jeden 1. Dienstag im Monat um 19 Uhr im Freizeitheim Ricklingen.
Infos bei Herbert Schröder, Tel. 0511 / 3400144

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem VNB
Themen 2017

Di. 03.01.2017
„ Die Präsidentenwahl in den USA …… was bedeutet sie für uns?“  Welches sind die ersten Signale aus dem Weißen Haus und wie reagiert die  internationale Politik darauf? Wir sprechen darüber auf der Grundlage aktueller Medienberichte und Kommentare.
Di. 07.02.2017
„Die Zukunft der Arbeit“ ….. Herbert Schröder fragt sich, wie sieht sie aus, die Zukunft der Arbeit? Seine Überlegungen dazu werden an diesem Abend den Auftakt für unser Gespräch sein.
Di. 07.03.2007
„DIE NEUEN WILDEN“….Mit dem Untertitel seines Buchs, "Wie es mit fremden Tieren und Pflanzen gelingt, die Natur zu retten", lehnt sich der britische Umweltjournalist Fred Pearce weit aus dem Fenster und stellt sich gegen die Ansichten etablierter Naturschützer.  Werner Ascher hat das Buch gelesen und fand es so interessant, dass er uns einige seiner Beobachtungen  vorstellen möchte.
Di.
4.4.2017
„DIE NEUEN WILDEN“      Das Gespräch im März verlangt nach einer Fortsetzung. Was wird als heimisch, was als fremd empfunden? Und wann spricht man von invasiven Arten, also jenen Fremden, die unsere  heimische Natur bedrohen? Das haben wir zu klären versucht. Im April beschäftigen wir uns dann mit den nationalen und internationalen Regelungen, die uns vor den Invasiven schützen sollen – zugleich ein Beispiel dafür, wie deutsches und EU-Recht ineinander greifen.
Di.
02.05.2017
Die meisten unserer regelmäßigen Teilnehmerinnen  und Teilnehmer sind auf Tour. Deshalb treffen wir uns an diesem Abend in kleinem Kreis zum Gespräch ohne vorgegebenes Thema.
Di.
06.06.2017
Vieles steht in Europa auf der Kippe. Herbert Schröder schildert, wie er die Einigung Europas nach dem Krieg erlebt hat und was ihm die Union heute bedeutet.

Di.
05.09.2017
Beim ersten Treffen nach der Sommerpause beschäftigte sich Karl Ermisch mit dem Grundgesetz, dessen  Kernaussagen und  historischen Vorläufern. Angesichts der bevorstehenden Bundestagswahl machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anschließend mit dem von der Bundeszentrale für politische Bildung ins Internet gestellten „Wahl-O-Mat“ vertraut.

Di.
03.10.2017
„Tag der Deutschen Einheit“    -  kein Gespräch
Di.
07.11.2017
Julian Nida Rümelin gehört zu den renommiertesten Philosophen Deutschlands. Im ersten Kabinett von Gerhard Schröder war er Kulturstaatsminister. Viel Beachtung findet in den Medien sein jüngst erschienenes Buch „Über Grenzen denken  -  Eine Ethik der Migration“. Es setzt sich mit der Frage auseinander: Sind offene Grenzen die richtige Antwort auf das Elend der Welt? Werner Ascher stellt uns das Buch vor und schildert die Reaktionen darauf.




Themen aus 2016

„Klima gerettet?“  Diesem Thema widmet sich der Gesprächskreis bei seinem ersten Treffen im Jahr 2016. Im Dezember 2015 trafen sich in Paris 150 Staats- und Regierungschefs zur UN-Klimakonferenz, um einen Weltklimavertrag auszuhandeln. Was kam dabei heraus und was geht’s uns an?

„Reich und Arm - Die wachsende Ungleichheit in unserer Gesellschaft“  -  Warum die Ungleichheit wächst und was wir dagegen tun können.   In seinem neuen Buch beweist der Nobelpreisträger einmal mehr, dass er nicht nur ein brillanter Ökonom, sondern auch ein scharfsinniger politischer Denker ist, der beherzt für eine gerechtere Verteilung des Wohlstands kämpft. Wilfried Walther hat das Buch für uns gelesen.

Ewald Schulze hat seine „Ricklinger Familiengeschichte“ aufgeschrieben. Er wird uns daran teilhaben lassen. Schon bei der Vorbesprechung zeigte sich, dass die Gesprächsteilnehmer zahlreiche Anknüpfungspunkte zu ihrer eigenen Geschichte finden werden.

Weit über Politik und Wirtschaft hinaus hat sich der Neoliberalismus längst im Alltagsleben der Menschen verankert. Mit dessen unscheinbaren, vermeintlich unpolitischen Erscheinungsformen befasst sich Patrick Schreiner in seinem Buch „ Unterwerfung als Freiheit  Leben im Neoliberalismus“. Der Autor, * 1978,  ist Politikwissenschaftler; er arbeitet als hauptamtlicher Gewerkschafter und Publizist. Sein Buch wird uns von Wilfried Gaum vorgestellt.


Die Hannover-Messe steht 2016 unter dem Motto “Industrie 4.0“.
Herbert Schröder fragt, was heißt das für die Arbeitswelt und für unseren Alltag.

Heike Lauterbach widmete sich im Januar dieses Jahres auf Lesbos der Hilfe für Bootsflüchtlinge.
Sie schildert uns ihre Eindrücke und Erfahrungen.

„Campact  bewegt Politik“,  unter diesem Motto tritt eine Bürgerbewegung an, bei der sich seit ihrer Gründung vor zwölf Jahren über 1,8 Millionen Menschen registriert haben. Sie wendet sich mit ihren Kampagnen an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Werner Ascher hat für uns einige positive und kritische Stimmen zu Campact gesammelt.

Im Februar 2017 entscheidet die Bundesversammlung, wer Joachim Gauck im Amt des Bundespräsidenten folgt. Wir fragen uns, wie ist der Stand der Diskussion im Herbst 2016 und welchen Einfluss haben die jüngsten Wahlergebnisse  in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin auf diese Entscheidung.


„Steuern können steuern!“  Die Ungleichheit in der Welt hat stark zugenommen.
Über diesen Zusammenhang wollen wir mit Wilfried Zietz diskutieren.

Fast unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit jährte sich am 17. Juli 1936 der Jahrestag des Putsches rechtsradikaler Militärs gegen die
demokratische Republik in Spanien. Dieser Putschversuch scheiterte zunächst an dem massiven Widerstand der spanischen Arbeiter und Bauern,
die zudem faktisch für Monate in weiten Teilen Spaniens mit einer Agrarreform und Fabrikbesetzungen ihre Vorstellungen von einer
gerechteren Gesellschaft erprobten. Die westlichen Demokratien schauten tatenlos zu, wie die Putschisten mit massiver Unterstützung diesen Traum
von außen und die stalinistische Sowjetunion von innen diese Bestrebungen zunichte machten. Der Spanische Bürgerkrieg nahm in vielem
die Konflikte der Jahre nach 1939 vorweg.
Naturfreund Wilfried Gaum gibt einen Überblick über das Geschehen und stellt neuere Literatur zum Thema vor.



Themen aus 2015

Zum Jahresbeginn haben wir kein Thema vorbereitet. Vielleicht entsteht ja ein Gespräch, in dem die TeilnehmerInnen ihre eigenen Vorstellungen zum Verlauf des neuen Jahres entwickeln. An aktuellen Schlagzeilen dürfte es kaum mangeln.
Beginn 19:00 Uhr im Freizeitheim Ricklingen
Info: Herbert Schröder, Tel. 0511 / 3400144


PEGIDA  Zu dieser Erscheinung stellen sich uns die Fragen: Wer ist Pegida? Was ist ihr Abendland?  Welches sind exakt ihre Ziele? Was hat Pegida bereits bewirkt? Wie reagieren Politik und Medien?

TTIP, CETA und TISA  Viel diskutiert und doch voller Geheimnisse. Die Medien bedienen uns mit Überschriften, die Politiker mit Schlagworten . Erst auf Druck von Campact u.a. wird mehr Transparenz versprochen.  Was wissen wir? Was geht’s uns an? Wem nutzen sie und was würde ein Scheitern bedeuten?

Bismarck, sein  200. Geburtstag wird in diesen Tagen die Medien beschäftigen. Was bedeutet sein Wirken heute noch für uns? Karl Ermisch hat sich mit ihm beschäftigt.

„GLEICHHEIT IST GLÜCK“. Warum rentiert sich mehr gesellschaftliche Gleichheit?
Richard Wilkinson und Kate Pickett begründen mit einer Vielzahl statischer Daten aus
den bedeutendsten Nationen, „WARUM GERECHTE GESELLSCHAFTEN FÜR ALLE BESSER SIND“. 
Die Einführung zu diesem Buch übernimmt Wilfried Zietz.

„Willkommenskultur“ -  Wie geht Deutschland mit Flüchtlingen um? Wilfried Walther verfolgt die Diskussion in den Medien und zieht daraus seine Schlüsse.

„Was bedeutet das Internet für uns?“  Wer hätte da nicht längst seine eigenen Erfahrungen gemacht, sich selbst und seine Mitmenschen beobachtet? Diesem Thema widmet sich der Gesprächskreis bei seinem letzten Treffen im Jahr 2015.